Termine
18.03.
14:00
Sommertagszug
01.05.
11:00
Maifest am Hirschwald
11.11.
18:00
Martinszug
22.12.
16:00
Waldweihnacht am Hirschwald

Schnee- und Wintersportbericht

Neuschnee: 0 cm
Schneehöhe: 0 cm
Schneeart: --
letzter Schneefall: 29.12.2017

Loipe 3 km: gesperrt
Loipe 4 km: gesperrt
Loipe 8 km: gesperrt



mehr zur Loipe hier

Webcam

vom Samstag, den 30.12.2017

Wetter Wilhelmsfeld

Besucher

Besucher gesamt: 140.425
Besucher heute: 170
Besucher gestern: 84
Max. Besucher pro Tag: 905
Seitenaufrufe gesamt: 427.446
Aufrufe dieser Seite: 23

Waldweihnacht im Wichtelwald von Wilhelmsfeld

Bei trockenem Wetter, milden Temperaturen und matschigem Boden, veranstaltet der Heimat- und Verkehrsverein sein traditionelles Fest "Die Waldweihnacht am Hirschwald". Der Heimat- und Verkehrsverein scheute wie jedes Jahr, keine Mühe um so ein umfangreiches Programm für die Kinder und Erwachsenen zu organisieren. Aus Nah und Fern reisten unsere Gäste an, um dieser einmaligen Veranstaltung in unserer Region beizuwohnen. Dieses Jahr hat die Rhein Neckar Zeitung auf ihrer Terminseite auf unser Fest aufmerksam gemacht und zum Tipp des Tages ernannt. Vielen Dank an die Rhein-Neckar-Zeitung.

Der Stall von Bethlehem mit den Tieren ist jedes Jahr ein Publikumsmagnet.
Die schönen Zwergziegen wurden dieses Jahr erstmals von 5 Hirten bewacht, dargestellt von (Lasse, Malte, Jakob, Samuel und David). Die Heidschnucken, im Stall von Bethlehem, bei Maria (dargestellt von Zoe) und Josef (dargestellt von Maja) und dem Jesuskind rundeten den weihnachtlichen Rahmen ab. Den beiden Heidschnucken, gefiel es beim Jesuskind und sichtlich schmecke Ihnen das Stroh sehr gut. Der Esel außerhalb vom Stall von Bethlehem, zog viele Kinder an. Sie freuten sich, den Esel so frei und nah zu erleben. So legten viele Kinder ihre Angst ab und streichelten den Esel.
Die Kinder, haben jedes Jahr strahlende Augen wenn sie direkten Kontakt mit den Tieren haben.

Gegen 16:15 Uhr ging es in der Märchenhütte mit einem weihnachtlichen Wintermärchen "Frau Holle" los. Viele Kinder nahmen auf den Holzsitzplätzen vor der Märchenhütte platz, um der Vorleserin (Frau Marion Bauder) zu lauschen. Ganz still und beeindruckend, lauschten die Kinder dem Märchen. Neben der Märchenhütte, war eine große Gruppe von Wichteln versammelt, um die Kinder in den abendlichen Stunden zu beschützen. Es war ein toller Anblick. Das Programm war umfangreich, kurz nach der Märchenstunde folgte der Wichteltanz, von der Tanzschule Pittoresque mit jungen Wilhelmsfelder Kindern. Die Kinder führten zwei verschiedene Tänze auf. Eine tolle Vorführung von den kleinen Tänzern und Ihrer Tanzlehrerin Frau Keller.

Der Loipenparkplatz mit seinen Lichterketten, dem Stall von Bethlehem und dem neuen Zelt, stimmte die Besucher auf Weihnachten ein. Es folgte eine Fackelwanderung mit mehr als 200 Kinder und Erwachsenen, angeführt von unserem Wanderwart Werner Flörcks und dem Weihnachtsmann mit Glocke hoch zu Ross. Der Esel wollte sich den Fackelumzug nicht entgehen lassen und folgte dem Weihnachtsmann auf Schritt und Tritt wohl in der Hoffnung, dass der Weihnachtsmann auch etwas für Ihn im Gabensack hat.
Der Lichterstrom der vielen Fackeln verzauberte den Wald. Für die Kinder ist die Waldweihnacht etwas ganz besonderes in dieser herrlichen Umgebung. Und dieses Jahr ein Tag vor Heilig Abend eine ganz besondere Tag, Weihnachten zu begehen. Die Waldweihnacht ist jedes Jahr eine einmalige Veranstaltung, jedes Jahr immer anders, da wir auf die Witterung keinen Einfluss haben. Nach der Fackelwanderung verteilten die beiden Vorstände des Heimat- und Verkehrsverein, die Weihnachtsgaben an die Kinder und wünschte Allen Frohe Weihnachten.

Der evangelische Posaunenchor versammelte sich im Zelt und spielte mit Liedern zur Weihnachtszeit auf. Die Besucher lauschten der Musik bei Glühwein, Apfelpunsch und vom Schwenkgrill zubereiteter Bratwurst.
Bei der Märchenhütte las Herrn Pfarrer Kreitzcheck die Märchengeschichte aus dem Buch "Der große Augenblick, bei dem es um die Weihnachtsgaben der Schöpfung geht. Durch das Mikrophon konnten alle der Weihnachtsgeschichte folgen und den Abend genießen. Danach spielte der Posaunenchor noch einige Musikstücke zur Weihnachtszeit. Jetzt hatten alle Gäste Zeit den Abend im Gespräch ausklingen zu lassen.
Es herrschte eine besinnliche Atmosphäre am Hirschwald, der ganze Platz und die verschiedenen Attraktionen, machten das Fest besonders schön und gelungen.

Der Heimat- und Verkehrsverein bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Pfarrer Kreitzcheck, bei Frau Birgit Glöckner die den gesamten Transport der Tiere durchgeführt hat. Bei der Evangelischen Stadtmission Talhof und bei Herrn Dengel der den Esel betreut hat, bei dem evangelischen Posaunenchor, bei der Fam. Gottfried, bei der Firma Kling, bei Karlheinz Münd und seinem Pferd Cindy, bei den Gemeindearbeiter und besonders bei allen Helfern und Helferinnen für ihren Einsatz. Ohne Sie könnten wir so eine Veranstaltung nicht anbieten und durchführen.

Wir freuten uns über das zahlreiche kommen unserer Gäste und freuen uns jetzt schon wieder, auf Ihren Besuch im nächsten Jahr. Vielleicht hat Ihnen unsere Veranstaltung gefallen, dann empfehlen Sie uns in Ihrem Bekanntenkreis weiter.
Der Verein wünscht Ihnen ein frohes Neues Jahr 2018.

Ihr Heimat- und Verkehrsverein
2. Vorstand
Gertrud de Andrade
08. 01. 2018